Mittwoch, 31. Dezember 2014

Unsere Buchempfehlungen des Jahres 2014, Teil 4: von Berit Petzsch

 "Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Eine Minute stand der hellblaue Lada Niva mit laufendem Motor vor unserer Garage, dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür ging auf, Tschick stieg aus. Er legte beide Ellenbogen aufs Autodach und sah zu, wie ich den Rasen sprengte. ‹Ah›, sagte er, und dann sagte er lange nichts mehr. ‹Macht das Spaß?›"[...] Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn." (Auszug aus dem Roman)


Berit Petzsch, EBC Hochschule Campus Berlin:

"Der Roman tschick von Wolfgang Heerndorf erschien bereits 2012, gelesen habe ich das Buch erst vor wenigen Wochen. Und das in kürzester Zeit! Der Rolling Stone schrieb 'man sieht die Welt mit anderen Augen nach diesem Buch'. Alltäglichkeiten werden detailliert und in einer wunderbaren leichten Sprache beschrieben. Auf ihrer Reise durch Brandenburg erleben die beiden Protagonisten die absurdesten Begebenheiten, die u.a. auch die eine und/oder andere Frage nach dem Sinn des Lebens immer wieder aufblühen läßt."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen