Dienstag, 30. Oktober 2012

Neue Bücher im Oktober am Campus Berlin

Im Oktober haben wir viele neue Bücher erworben u. a. Bewerben um ein Praktikum, Tourismus 2020+ interdisziplinär, Fashion Brands: Branding Style from Armani to Zara, Fallstudien im Personalmanagement u.v.m. Die komplette Übersicht ist wie immer im Intranet unter EBC Abteilungen / Bibliothek / Downloads / Bibliothek Campus Berlin / Neuerwerbungen zu finden.

Montag, 29. Oktober 2012

The next best thing to knowing something, is knowing where to find it, Samuel Johnson

 „The next best thing to knowing something, is knowing where to find it.“ (Samuel Johnson, engl. Schriftsteller und Gelehrter, 1709-1784)

Dieser Satz hat seine Gültigkeit behalten - gerade in Zeiten von Internet und digitalen Medien. Informationskompetenz (engl. Information Literacy) gilt heutzutage als eine unverzichtbare Schlüsselqualifikation im Bereich der Soft Skills. Letzes Jahr erschien zu diesem Thema das Buch Informationskompetenz Wirtschaft - Erfolgreiche Informationsrecherche für das betriebswirtschaftliche Bachelor- und Masterstudium. Dort finden Sie wertvolle Infos und Links u. a. zu den Themen Wissenschaftliches Arbeiten, Informationsrecherche, Suchmaschinen, Datenbanken und Wirtschaftsportale, die Sie bestimmt für Ihre nächste Hausarbeit oder die BA-Thesis gut verwenden können. Aus langjährigen Forschungsarbeiten im Rahmen des Projektes "Informationskompetenz für Wirtschaftswissenschaftler" an der Fachhochschule Kaiserslautern entstand dieser Band. Auszuleihen in der Bibliothek am Campus Düsseldorf, Hamburg und Berlin.

Waidmannsheil, Cioccolata und Schöngeist...

.... das sind nur 3 Lieblingswörter von 3 Besuchern der diesjährigen 64. Frankfurter Buchmesse. Mit dem Gastland Neuseeland ging sie am So, den 14. Oktober mit einem zum Vorjahr zu verzeichnenden Besucherzuwachs um 0,6% (281753) zu Ende. Wir waren leider nicht vor Ort, möchten Euch aber einen kleinen visuellen Einblick zu den (Fach)Besuchern der weltweit größten Fachmesse und ihren Lieblingswörtern geben. Die Aktion Book Faces findet seit 2009 während der Messe statt. Mit dieser Aktion sollen über die nächsten Jahre die Gesichter der gesamten publizierenden Branche erfasst werden, um damit die Menschen hinter den Büchern stärker ins Licht zu rücken. Mehr Einblick gibt es hier http://pinterest.com/buchmesse/bookfaces-2012/. Übrigens: das Gastland 2013 heißt Brasilien - 8 Monate vor der dort stattfindenen Fussball-WM.

Freitag, 26. Oktober 2012

Buch des Monats Oktober

Wir haben das Buch bereits kurz unter Forschung und Veröffentlichungen vorgestellt und küren es dazu noch zum Buch des Monats Oktober. 
Tourismus 2020+ interdisziplinär ist das Ergebnis der 2011 stattgefunden DGT-Jahrestagung (Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V.). Mit dabei waren Vertreter und Vertreterinnen unterschiedlichster Disziplinen (u.a. Tourismus- und Freizeitanthropologie, Tourismus- und Freizeitsoziologie, Tourismus-und Freizeitpsychologie). In diesem Band finden Sie Aufsätze aus all diesen Fachgebieten versehen mit vielen Beispielen und Fallstudien immer unter dem Fokus "Perspektiven". Mit dabei der Aufsatz "Typologisierung von Reisebürokunden zur Verbesserung der Beratungsleistung, eine empirische Erhebung" von Prof. Dr. Antje Wolf und Prof. Dr. Julia Richter sowie der Aufsatz "Zur Wirkung kollektiver Emotionen beim Public Viewing"  von Prof. Dr. Antje Wolf, Ulrike Jackson und Pia Jacobs (TEM-Absolventin am Campus Hamburg). 
Das Buch ist bereits am Campus Hamburg und Berlin in der Bibliothek erhältlich.


Achtung: Ab November verlosen wir dann jeweils monatlich ein Exemplar des Buch des Monats unter allen EBC-Studierenden. Also Anfang November unbedingt auf unserem Blog schauen!!!


Donnerstag, 25. Oktober 2012

Evolutionäre Diffusion und der Produktlebenszyklus von Gebrauchsgütern, Dr. Joachim Kaldasch

Im Juli 2012 wurde die Arbeit "Evolutionäre Diffusion und der Produktlebenszyklus von Gebrauchsgütern" von Dr. Joachim Kaldasch auf Econstor (Open-Access-Publikationsserver der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft) veröffentlicht. Zum Inhalt: Es wird eine kurze Zusammenfassung der Theorie des Produktlebenszyklus unter Berücksichtigung der evolutionären Diffusion von Gebrauchsgütern gegeben.Wenn Sie den gesamten Aufsatz lesen möchten, klicken Sie hier


Bereits 2011 wurden zwei Arbeiten von Dr. Joachim Kaldasch auf Econstor veröffentlicht, mehr dazu hier 


Montag, 22. Oktober 2012

Wirtschaftssymposium am 5.11. zum Thema: Quo Vadis Berlin – Der schmale Grad zwischen Kult und Kommerz, Berlin

Am Mo, den 05. November (15-18Uhr) veranstaltet die EBC Hochschule Campus Berlin für Ihre Studierenden, DozentInnen und MitarbeiterInnen im Ludwig-Erhard-Haus (IHK Berlin) ein Wirtschaftssymposium zu aktuellen wirtschaftlichen Fragestellungen. Das Thema des diesjährigen Wirtschaftssymposiums lautet: »Quo Vadis Berlin – Der schmale Grad zwischen Kult und Kommerz«.
Sechs hochkarätige Redner u. a. von VisitBerlin, der Bürgschaftsbank Berlin Brandenburg und der Humboldt Stiftung werden Vorträge zu diesem aktuellen Berlinthema halten und anschließend im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Themen miteinander diskutieren. Mehr Infos findet Ihr hier


Zweiter Science-Slam im Museum für Naturkunde Berlin am 25.10.

In wenigen Tagen - am kommenden Do, den 25. Oktober - findet der zweite Berliner Science-Slam im Museum für Naturkunde statt. Das Museum befindet sich in Mitte in der Invalidenstraße 43. Dieses Mal erwartet das Publikum sechs spannende Slams aus den verschiedensten Wissenschaften - darunter auch zwei Wissenschaftler des Museums für Naturkunde. Beginn ist um 20.30 Uhr, es soll noch Restkarten an der Abendkasse geben!

Für alle, die sich fragen, was ein Science Slam ist - hier einige Infos:
Beim Science Slam handelt es sich wie bei seinem Vorbild, dem Poetry Slam, um einen Wettbewerb im Vortragen. Anstelle selbstgeschriebener Texte präsentieren die Teilnehmer hier jedoch selbst erarbeitete Forschungsergebnisse. Das Publikum bildet die Jury und bestimmt, wer am Ende des Abends zum Science-Slam-Sieger gekürt wird.
Bei der Bewertung geht es allerdings nicht vorrangig um den wissenschaftlichen Wert der Arbeit, vielmehr entscheidet eine informative und unterhaltsame Darstellung des Forschungsthemas!
Zehn Minuten stehen jedem Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung, um dem Publikum sein oder ihr Projekt in einem populärwissenschaftlichen Vortrag vorzustellen.



Freitag, 19. Oktober 2012

Lotse gibt Tipps zur Literatursuche und zum wissenschaftlichen Arbeiten

Kommen Sie nicht weiter mit Ihrer Hausarbeit? Suchen Sie Hilfe, um gezielt Informationen über Ihr Thema zu finden? Wollen Sie sich vergewissern, ob Sie Ihre Quellen richtig zitiert haben? Dann schauen Sie doch mal bei der Online-Plattform "Lotse" vorbei. Dort finden Studierende Infos und Tipps zum Thema Literatursuche und wissenschaftliches Arbeiten. Wählen Sie Ihr Fachgebiet und finden Sie Informationen und Quellen, die Sie für Hausarbeiten, Projektarbeiten, BA-Thesis oder Master brauchen. Kurze Videotutorials geben wertvolle Tipps zu Suchstrategien, den Umgang mit Datenbanken u. ä.
Lotse begleitet Sie bei allen Schritten des wissenschaftlichen Arbeitens und führt Sie direkt zu den benötigten Ressourcen, ob in elektronischer oder gedruckter Form. http://lotse.uni-muenster.de/

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Aufsatz von Prof. Dr. Antje Wolf und Claudia Matzner im SammelBand "Dark Tourism" erschienen

"Arten und Motive des Dark Tourism" lautet der Aufsatz von Prof. Dr. Antje Wolf und Claudi Matzner (TEM-Absolventin der EBC Hochschule Campus Hamburg), der in der neuen Ausgabe der Paderborner Geographischen Studien zu Tourismusforschung und Destinations-management erschienen ist. 

In Kürze in der Bibliothek ausleihbar!

Hier noch einige Infos zum Begriff "dark tourism" (Quelle: Wikipedia, aufgerufen am 18.10.2012):
Dark tourism (also black tourism or grief tourism) is tourism involving travel to sites associated with death and tragedy. Thanatourism,[ derived from the Ancient Greek word thanatos for the personification of death, is associated with dark tourism but refers more specifically to violent death; it is used in fewer contexts than the terms dark tourism and grief tourism. The main draw however to these locations is mostly due to their historical value rather than their associations with death and suffering.

This includes castles and battlefields such as Culloden in Scotland and Bran Castle and Poienari Castle in Romania; sites of disaster, either natural or man made, such as Hiroshima in Japan, Chernobyl in Ukraine and the Ground Zero in New York; Ausschwitz in Poland; prisons now open to the public such as Beaumaris Prison in Anglesey, Wales; and purpose built centers such as the London Dungeon. It also includes other sites of human atrocities and genocide, such as the Nanjing Massacre Memorial Hall in Nanjing and the Tuol Sleng Genocide Museum in Cambodia.

EBC Hochschule mit zwei Aufsätzen im Buch "Tourismus 2020+ interdisziplinär" vertreten

In dem im September erschienenen Buch "Tourismus 2020+ interdisziplinär" sind Aufsätze zu neuen Trends und Potenzialen des Tourismus aus ökonomischer, gesellschaftlicher und ökologischer Sicht von Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vereint. Mit dabei der Aufsatz "Typologisierung von Reisebürokunden zur Verbesserung der Beratungsleistung, eine empirische Erhebung" von Prof. Dr. Antje Wolf und Prof. Dr. Julia Richter sowie der Aufsatz "Zur Wirkung kollektiver Emotionen beim Public Viewing"  von Prof. Dr. Antje Wolf, Ulrike Jackson und Pia Jacobs (TEM-Absolventin am Campus Hamburg).  

Das Buch ist natürlich in der Bibliothek ausleihbar!

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Science Slam in Hamburg am 11. Oktober

Es ist wieder soweit... in Hamburg findet am 11. Oktober um 20.00 Uhr (Einlass: 19.00 Uhr) der nächste Science Slam statt. Aufgrund des großen Publikumserfolgs zieht die Veranstaltung um ins "Uebel & Gefährlich" (Feldstraße 66). Also nix wie hin und lassen Sie sich bisher unbekannte wissenschaftliche Themen auf unterhaltsame Weise erklären!

Montag, 1. Oktober 2012

Generation Y versus Personalchefs

Mit der Generation Y ist die Generation der Digital Natives gemeint, d.h. die Generation der nach 1982 Geborenen. Aufgewachsen im digitalen Zeitalter, groß geworden mit einer neuen Kulturtechnik. In einer gemeinsamen Studie der Stiftung Neue Verantwortung und Egon Zehner International wurden 258 Personen zu Motivationsfaktoren und Idealvorstellungen von Arbeitsbedingungen befragt: darunter 154 Studenten diverser Fachrichtungen insbesondere der Wirtschaftspsychologie und Wirtschaftswissenschaften sowie 104 Personalchefs der ersten und zweiten Führungsebene. Selbst- und Fremdbilder klaffen zum Teil deutlich auseinander, u. a. beim Punkt Karriere: nur 40% der Studenten empfinden dies als wichtigen Motivationsfaktor dagegen 74% der Personaler. Einen ausführlichen Bericht zu dieser Untersuchung ist in der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftspyschologie aktuell (3/2012) nachzulesen bzw. die vollständige Studie steht hier http://www.egonzehnder.com/com/de/thoughtleadership/expertise/article/id/17500730.