Mittwoch, 8. August 2012

Das E-Book im Jahr 2015 in Deutschland

Eine im Jahr 2010 von PricewaterhoouseCoopers durchgeführte Studie (Experteninterviews und Endkundenbefragung) über die Nutzung und Entwicklung von E-Books in Deutschland besagt, dass 35% der Befragten in Deutschland nicht den Begriff "E-Reader" kennen. Zum Vergleich: in den USA waren es nur 17%, in Großbritannien 16%. Die Studie ist nun allerdings auch schon wieder 2 Jahre alt und in dieser Zeit hat sich sicherlich viel getan auf dem Markt. Interessant sind die Ergebnisse dieser Studie trotz allem, da sie sowohl die Sicht der Kunden als auch der Händler- bzw. Vertriebskanäle berücksichtigt. Auch für die Hochschulbibliotheken existieren bereits verschiedenste Kauf- und Nutzungsmodelle für e-books angeboten von einzelnen Fachverlagen bzw. Dienstleistern. Bei der langfristigen Bestandsentwicklung wird das E-Book sicherlich auch dort einen immer größeren Stellenwert einnehmen. Zur Studie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen